Rückblick

Hier findet ihr Informationen über die Anfänge des Projekts und dessen Werdegang bis heute.
Die Idee für ein Lesepatenprojekt hatte die Klasse MI 23 im Jahr 2004. Im Rahmen ihres Marketing-Projekts informierten sie sich über die Möglichkeiten, ein solches Projekt zu gestalten und entwickelten die ersten Entwürfe.


2005

  • Im August diesen Jahres startete das Lesepatenprojekt unter Leitung von Frau Kleinschmitt, welche die Idee für das Projekt von der MI 23 übernahm und mit der MI 33 weiterführte. Das Projekt wurde zunächst für einen Zeitraum von 3 Jahren angesetzt.
  • Am 28. September nahm die MI 53 an einer Fortbildung bei LesArt teil.

2006

  • Das Projekt hat sich in der Grundschule inzwischen zum WUV (Wahlunterricht verbindlich) gesteigert – ab sofort steht somit die doppelte Zeit zur Verfügung.
  • Die Lesepaten starteten im Winter mit den Kindern ein kleines Schreibprojekt. Jedes Kind durfte sich selbst eine Geschichte ausdenken. Diese Geschichte wurde aufgeschrieben, illustriert und mithilfe der Lesepaten gebunden. Schön zu sehen war es, dass selbst die Kinder, die am Anfang noch sagten, sie würden Lesen hassen, sich mit Begeisterung selbst eine Geschichte ausdachten und niederschrieben. Viele der Kinder schenkten ihre selbst gebastelteten Bücher ihren Eltern oder Verwandten. Einige schenkten die Bücher sogar ihren Lesepaten.

    Hier ein schönes Beispiel vom Schreibprojekt: Das Glöckchen

  • Das Lesepatenprojekt wurde im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms „Demokratisch Handeln“ in Hamburg ausgezeichnet.Hier ein Bericht darüber: Bericht Hamburg

2007

  • Am 20. März präsentierten die FaMIs das Lesepatenprojekt auf dem Bibliothekskongress in Leipzig.
  • Am 23. April fand eine Rallye zum Tag des Buches statt. Die Kinder wurden in 2 Gruppen eingeteilt, wobei die erste Gruppe geradewegs zum Ziel (eine Lichterfelder Buchhandlung) lief und die andere Gruppe auf dem Hinweg einige Streckenposten passieren musste, die Fragen zum jeweiligen Buch, das die Kinder mit ihren Paten gerade lasen, stellten. In der Buchhandlung angekommen durften sich zwei der Mädchen ein neues Buch für die Schulbibliothek aussuchen.
    Auf dem Rückweg lief die Gruppe, die anfangs die Fragen beantworten musste geradewegs zurück und die andere Gruppe war nun mit den Fragen dran. Am Ende wartete für jeden eine kleine Überraschung.
  • Desweiteren fand am 3. Juni ein Lesetag in der Grundschule statt. Jeder Lesepate bereitete ein Buch bzw. eine Stelle daraus vor. Die Grundschüler konnten sich aussuchen, zu welchem Lesepaten sie gehen wollten, um sich aus dessen Buch vorlesen zu lassen. Dies beschränkte sich diesmal nicht nur auf die „normale“ Lesepatenklasse, sondern dehnte sich auf alle Schüler und Klassen aus, so dass am Ende jeder Lesepate rund 20 Kinder bei sich zu sitzen hatte. Die Schüler waren begeistert und auch den Lesepaten hat die Aktion gut gefallen.

Die Vorleser und die aufmerksamen Zuhörer

  • Im November fand ein schulinterner Lesewettbewerb statt, den Jessica (eines der Lesepatenkinder) gewonnen hat.

2008

  • Am Mittwoch, den 23. Januar, nahmen einige Schülerinnen der MI 73 an der Fortbildung „Spannend und gut vorlesen – wie geht das?“ in der Kinder- und Jugendbibliothek in Berlin Spandau teil. Hauptaspekte dieser Fortbildung waren die richtige Atmungstechnik für das Vorlesen und wie sich ein Text durch unterschiedliche Vorlesetechniken lebendig und abwechslungreich gestalten lässt. Finanziell unterstützt wurde die Fortbildung durch die Bürgerstiftung Berlin.
  • Im Februar durfte Jessica beim Vorentscheid auf Bezirksebene teilnehmen. Sie las gegen Schüler aus 11 anderen Grundschulen.
    Nur vier Kinder kamen eine Runde weiter, Jessica gehörte dazu. Leider schied sie in der nächsten Runde aus, aber dennoch war es ein großer Erfolg.
  • Am 19. Juni veranstaltete die MI 63 mit den Lesepatenkindern eine „Abschluss-Rallye“. Dabei mussten die Kinder verschiedene Stationen, die die Lesepaten vorbereitet haben, durchlaufen. Die Stationen befassten sich mit Rätseln, Spielen und Ähnlichem (z.B. Zungenbrecher, Wortgitter, Gedichte usw). Jedes Kind bekam eine Stempelkarte, worauf es bei jeder Station einen Stempel erhielt. Diejenigen, die alle Stempel erhalten haben, bekamen dementsprechend eine Belohnung. Am Ende wurde das Ergebnis der Station „Gedicht über Afrika“ von eines der Lesepatenkinder vorgetragen. Es war ein wunderschöner Abschluss bzw. Abschied von den Lesepaten der MI 63 und den Lesepatenkindern der Mercator-Grundschule.

Abschied der ersten Lesepatenkinder

Nach drei Jahren war nun die Zeit gekommen sich von der nun 6. Klasse der Mercator Grundschule zu verabschieden. Unsere Leseschützlinge werden jetzt ihren eigenen Weg sowie in eine andere Schule gehen.

Am 10. Juli 2008 veranstaltete die MI73 ein kleines Abschiedsfest für die Kinder. Hierfür baute sie im Kultur- und Gemeindezentrum Lichterfelde Süd, eine Rätselralley mit dem Motto „Harry Potter“ auf.

Es gab 7 Stationen die die Kinder absolvieren sollten, um an einen heißgeliebten Sticker zu gelangen. Doch vorher bereitete die Klasse gemeinsam mit ihren Lehrern Frau Eckner und Lehrer Herr Klaus, zur Verabschiedung von Frau Kleinschmitt, eine große Überraschung. Sie übergaben ein sehr schönes Abschiedsgeschenk, um sich auf diesem Wege für die schöne Zeit zu bedanken. Frau Kleinschmitt war sichtlich gerührt.

Danach begann der große Rätselspaß. Er wurde durch Quizfragen eingeleitet, sodass es keine Überfüllung an den einzelnen Stationen geben sollte. Zusammen mit ihren Lesepaten bestritten die Kids die kniffeligen Kreuzworträtsel, die irreführenden Wahr oder Falsch Fragen, einen schwierigen Lückentext, ein spannendes Zaubertrankrätsel und vielem mehr. Kleine Wettkämpfe blieben dabei nicht aus…

Rätseln mit den Kindern

Nachdem alle Köpfe dampften und alle Stationen geschafft waren, wurde erstmal ordentlich gefuttert. Jeder der MI73 hatte etwas für jeden Geschmack dabei, sodass sogar die kleinsten Leckermäulchen auf ihre Kosten kamen. Es war ein gemütliches Beisammensein mit viel Lachen und Spaß.

Dann hieß es schon Abschied nehmen, aber nichts desto Trotz geht das Lesepatenprojekt schon jetzt in die zweite Runde.

Zweite Runde des Lesepatenprojekts

Am 02. Oktober 2008 war es soweit : das Lesepatenprojekt ging in die zweite Runde. Die MI73 begrüßte die neue 4. Klasse der Mercator Grundschule. Mit Spiel, Spaß und Spannung wurde die „Kennlernphase“ eingeleitet.

 


2010

Am 28. Januar fand  an der Mercator-Schule das alljährliche Südtiroler Vorlesen statt. Die MI-Klassen bereiteten eine Lesestunde vor, bei welcher sie versuchten durch Spiele und verschiedene Lesevariationen die Kinder zum Lesen zu animieren.

Im Juli führten die Kinder der Mercator-Schule ein Theaterstück zum 40- jähriges Jubiläum über den Namensgeber auf.

Am 23.04.2010 waren Michèle und Julia aus der Klasse MI92 im KissFM-Tower bei Nora, Basty & Sophia zur Morning-Show eingeladen. In der Show sprachen sie mit dem Moderator über das Lesepatenprojekt.

Im Mai fanden die Abschiedsveranstaltungen der MI 72/73 statt.

Am 20. Mai 2010 nahm die MI 83 am Seminar „Spannend und gut vorlesen – Wie geht das?“ in der Stadtbibliothek Steglitz / Ingeborg-Drewitz-Bibliothek teil.

Im September nahm die MI 83 an dem Projekt „ Schulungen und Führungen“ teil. Das Projekt beinhaltete die Themen „ Einführung in Power-Point“ und „Afrika mit allen Sinnen erleben“.

Am 25.11.10 veranstaltete die MI 83 eine Vorweihnachtsveranstaltung in der Mercator-Schule. Gelesen wurde das Wintermärchen „Väterchen Frost“, das Ende mussten die Kinder selbst erfinden.


-Fortsetzung folgt-

Advertisements